Pflichtaufgabe gemeistert

Landesliga Damen 

VfL Stammheim versus TTC Rottweil  3:8 

 

Nach dem gewonnenen Topspiel gegen Mühringen und des damit verbundenen Konsolidierens der Tabellenspitze, wollten die jungen Damen des TTC Rottweil direkt auch beim Abstiegskandidaten VfL Stammheim nachlegen.

Während sich in den beiden Doppeln die Paarung aus Selin Wehrmann und Elena Zepf unnötigerweise dem taktisch umgestellten Doppel 2 in fünf Sätzen geschlagen geben musste, dominierten Anna Sikeler und Denise Döttling das gegnerische Spitzenduo souverän mit 3:0. In den darauffolgenden Einzelpartien legten Döttling, Sikeler und Wehrmann direkt nach. Während Wehrmann sich erst im Entscheidungssatz, wenn auch verdientermaßen, durchsetzen konnte, löste Döttling ihre Aufgabe schlussendlich souverän und gewann mit 3:1.

anna sikeler und denise döttling 2019

Denise Döttling (links) und Anna Sikeler bewiesen wieder einmal, dass sie zu den allerstärksten Spielerinnen der Liga gehören   Foto: Bernd Müller

Bei Anna Sikeler wiederum bedurfte es auch eine Portion Glück, um die gegnerische Topspielerin gerade noch so in vier Sätzen niederzuringen. Elena Zepf verlor aufgrund fehlender Sicherheit, mangels Trainings, recht bitter wie vermeidbar knapp in vier Sätzen. Im anschließenden Duell der Spitzenspielerinnen revanchierte sich Denise Döttling für die unnötige Hinspielpleite und ließ Nina Wörner diesmal nicht den Hauch einer Chance. Doch wie eng diese Partie gegen den Calwer Außenseiter hätte werden können, zeigten die beiden Fünfsatzkrimis Anna Sikelers und Selin Wehrmanns, diese es trotz klarer Führungen und des vermeintlichen spielerischen Übergewichts bis zum Schluss spannend machten. Doch ihre jeweilige Klasse setzte sich in Kombination mit etwas Spielglück letztendlich durch. Zepf verlor dann auch ihr zweites Einzel, sodass es an Döttling lag, mittels eines erneut ungefährdeten 3:0-Erfolges den Deckel des 8:3-Auswärtssieges draufzusetzen.

Freudvoller Tag und sehenswerte Ballwechsel

DTTB-Minimeisterschaften des TTC Rottweil / Ortsentscheid

Wie in den vergangenen Jahren richtete der Tischtennisclub Rottweil auch im Februar 2020 den Ortsentscheid der sogenannten Minimeisterschaften des Deutschen Tischtennisbundes aus, wobei man immerhin 15 motivierte Jugendliche begrüßen durfte. Hierbei wird zwar nicht zwangsweise ein Nachfolger für die deutschen Ausnahmeathleten wie Timo Boll und Dimitri Ovtcharov gefunden, doch das ist auch nicht die Hauptsache: Im Vordergrund stehen nämlich die Freude am Spiel und die Akteure. Die primäre Intention der Minimeisterschaften ist es, Kinder mit der Ballsportart vertraut zu machen und zum regelmäßigen Spielen zu animieren.

200202_ortsentscheid_mini_50266

Durchgängig begeistert bei der Sache: Nachwuchstalent Maurice Greber   Foto: Bernd Müller

Bei den durchaus ehrgeizig motivierten Nachwuchstalenten herrschte am Ende eines anstrengenden und mit sehenswerten Punktgewinnen gesäumten Turnieres ein hohes Maß an Freude über das spielerische Rahmenprogramm sowie die mit Pokalen, Urkunden und Präsenten bedachten Platzierungen. Die beiden Erstplatzierten der drei Altersklassen, der Achtjährigen und jünger, Neun- und Zehnjährige sowie Elf- und Zwölfjährige, qualifizierten sich hierbei für das  am 29.03.2020 ebenfalls in Rottweil stattfindende Bezirksfinale.

Insbesondere der elfjährige Eris Hakaj wusste als ungeschlagener Gesamt-Tagessieger mit beeindruckender Ballsicherheit zu überzeugen und darf sich somit auch berechtigte Hoffnungen auf eine Top-Platzierung beim Bezirksentscheid des Oberen Neckar machen. Hierfür ebenfalls startberechtigt ist der im Finale nur knapp unterlegene Maurice Greber (Bild), der vor allem mit seiner starken Vorhand bestach. Doch auch der junge Nick Hausch, Tagessieger der Jungen U9, zeigte genauso wie Damian Fuchs, Zweitplatzierter der Jungen U9, sowie Nico Ohnmacht, Gewinner der Jungen U11, bereits beachtliche Ansätze.

Kantersieg im Topspiel

Landesliga Damen

TTC Rottweil versus TTC Mühringen  8:0

Im vielleicht vorentscheidenden Spitzenspiel um den Verbandsklasse-Aufstieg konnten sich die jungen Damen des TTC Rottweil am vergangenen Sonntagmorgen zu Hause gegen den punktgleichen TTC Mühringen deutlich mit 8:0 durchsetzen – einzig zwei Sätze konnten die Gäste erringen. Einerseits traten die Mühringerinnen ohne ihre zeitgleich bei den Herren im Einsatz seiende Spitzenspielerin an, andererseits verstärkte Jenny Käshammer die Hausherren, sodass das Endergebnis auf den zweiten Blick doch nicht allzu überraschend scheint.

BHM_5924

Anna Sikeler, Denise Döttling, Selin Wehrmann und Jenny Käshammer (von links)

Verwendung mit Genehmigung von Bernd Müller http://suedwestfoto.de/

Während die Paarung Döttling/Sikeler gegen das gegnerische Doppel 1 durchaus zu kämpfen hatte, kamen Käshammer und Wehrmann einzig im ersten Satz in die Bredouille und siegten schlussendlich noch souverän mit 3:0. In den folgenden Einzelpartien folgte fünfmal eben jenes Ergebnis zu Gunsten der Rottweilerinnen, einzig Anna Sikeler machte es noch ein wenig unnötig spannend. Selbst die von der Papierform her kniffligen Begegnungen Denise Döttlings gegen die gegnerische Topspielerin Annika Hertkorn sowie Selin Wehrmanns gegen Ramona Schüle endeten nach einer fokussierten Leistung jeweils verdient mit 3:0. Trotz dieses klaren Erfolges, gilt es in den kommenden und teils noch schwierigen Partien, die Konzentration weiterhin hoch zu halten, um dem gesteckten Ziel aus Meisterschaft sowie Verbandsklasse-Aufstieg auch tatsächlich gerecht werden zu können.

Geglückte Revanche

Landesliga Herren, 01.02.20

TTC Rottweil – SSV Schönmünzach 9:3

Abstiegskampf pur in der Rottweiler Doppelsporthalle – das versprach das Aufeinandertreffen des TTC (Tabellenvorletzter) mit den Gästen aus Schönmünzach, die einen Platz vor dem Heimteam rangierten. Der Punkteabstand der Rottweiler zu den Baiersbronnern, bei denen man in der Vorrunde beim 2:9 nie ins Spiel gefunden hatte, betrug drei Zähler. Diesen wollte das Team um den neuen Team-Kapitän Sebastian Hirschberg unbedingt reduzieren, um den Anschluss an den Relegationsplatz herzustellen und Revanche zu nehmen. Beide Teams schickten zu diesem Duell ihre bestmögliche Aufstellung ins Rennen.

Den besseren Start erwischten die Rottweiler. Das Spitzendoppel Hirschberg/Müller mit einem klaren Erfolg und die neu formierte Paarung Käshammer/Lehmann mit einem äußerst knappen Sieg bescherten den Hausherren eine 2:1-Führung, auf die das vordere Paarkreuz direkt aufbauen konnte: Sebastian Hirschberg mit einem ungefährdeten 3:0 und Gerd Müller mit einem überraschend deutlichen 3:1-Sieg gegen den spielstarken Frey erhöhten den Abstand. Die Rottweiler riefen weiterhin eine sehr überzeugende Leistung ab, während die Gäste mittlerweile etwas konsterniert wirkten. In engen und nervenaufreibenden Duellen in der Mitte waren es dann auch die TTC-Akteure, die sich als mental gefestigter erwiesen: Philipp Rieger und Jenny Käshammer schraubten den Spielstand auf 6:1 aus Heimsicht.

Im ersten Durchgang konnten die Schönmünzacher keine weiteren Zähler mehr verbuchen, da Timo Lehmann und Stefan Reichelt ebenfalls gute bis solide Spielzüge zeigten und ihre Gegner in Schach hielten. Erst beim Stand von 8:1 für die Rottweiler zeigten die Gäste nochmals Gegenwehr und entschieden die nächsten beiden Einzel für sich. Mit einem sicheren 3:0-Erfolg erstickte Philipp Rieger dieses Aufbäumen jedoch sofort im Keim, was gleichbedeutend mit dem 9:3-Entstand war.

Die erfolgreiche 1. Herrenmannschaft des TTC Rottweil.: Markus Wöhrstein, Gerd Müller, Stefan Reichelt, Jennifer Käshammer, Sebastian Hirschberg, Philipp Rieger, Timo Lehmann (von links).

Aufstiegsendspiel kann kommen

Landesliga Damen 

TV Rottenburg versus TTC Rottweil  3:8

Es ist angerichtet. Das Topspiel um den Verbandsklasse-Aufstieg, Erster gegen Zweiter, am kommenden Sonntagmorgen zu Hause gegen den punktgleichen TTC Mühringen kann kommen. Aber zunächst zur Chronologie der Ereignisse. Am vergangenen Samstag gastierte der TTC Rottweil zum Rückrundenstart beim spielstarken TV Rottenburg, der am darauffolgenden Tage nicht nur eben jenen Mühringerinnen deren erste Saison-Niederlage beibrachte, sondern sich auch mit einer neuen Spitzenspielerin verstärkte.

24344

In beiden Einzeln nichts anbrennen lassend: Mannschaftsführerin Selin Wehrmann

Bereits in den Doppeln zeigte sich, wie knifflig diese Auswärtspartie zu werden drohte –  einzig wieder einmal die Paarung aus Anna Sikeler und Denise Döttling verließ hierbei siegreich die Platten. Als im vorderen Paarkreuz Döttling und Sikeler jeweils in den Entscheidungssatz ihrer Einzel mussten und im hinteren nur Mannschaftsführerin Selin Wehrmann – wenn auch durchaus souverän – punktete, stand die Begegnung schon zu diesem frühen Zeitpunkt auf der Kippe. Doch beide drehten ihre Krimis noch zu ihren Gunsten, wobei Döttling sogar einen 0:2-Satzrückstand umbog. Im anschließenden Spitzeneinzel zeigte die junge Rottweilerin jedoch vom ersten Ballwechsel an all ihre Klasse und triumphierte verdientermaßen mit 3:1, während Sikeler etwas glücklicher in fünf Sätzen nachzog. Im Anschluss ließ Wehrmann auch ihrer zweiten Kontrahentin im hinteren Paarkreuz keinerlei Chance, sodass erneut Döttling, aufgrund eines klaren 3:0-Erfolges in ihrem dritten Einzel, trotz der knappen Niederlage Elena Zepfs, den Deckel drauf machte. Ein verdienter, wenn auch in der Höhe etwas glücklicher 8:3-Auswärtserfolg in der malerischen Bischofsstadt lässt die jungen Rottweilerinnen positiv in Richtung des Topspiels blicken.

 

Erlebnisreicher Tag für TTC-Jugend in Ulm

Am ersten Samstag des neuen Jahres machten sich etliche Jugendliche des TTC Rottweil mit ihren Trainern Robert Döttling und Markus Woehrstein sowie den Betreuern Manuel Schubnell und Armin Scherer auf den Weg nach Ulm, um beim Pokal FinalFour der Tischtennis Bundesliga hochkarätige Spiele und internationale Topstars hautnah erleben zu dürfen. Neben Borussia Düsseldorf mit ihrem Weltklassespieler Timo Boll, qualifizierten sich mit dem 1. FC Saarbrücken uned der TTF Liebherr Ochsenhausen die beiden anderen deutschen Topteams für dieses Event. Der vierte im Bunde war der vermeintliche Außenseiter ASV Grünwettersbach.

Zunächst wurden in der voll besetzten Ulmer Arena die beiden Halbfinale ausgespielt. Hier konnte sich der Vorjahressieger Ochsenhausen, trotz zweier Siege Timo Bolls, hauchdünn im Schlussdoppel gegen Branchenprimus Düsseldorf durchsetzen. Zeitgleich gewannen die hoch motivierten Außenseiter von Grünwettersbach ebenfalls im Entscheidungsdoppel gegen den aktuellen TTBL-Tabellenführer aus Saarbrücken. Nach den beiden packenden Semifinals nutzen die Rottweiler die Pause, um sich an den zahlreichen Ständen im Foyer der Arena über das neueste Equipment zu informieren oder sich kulinarisch zu stärken. tischtennis final4 in ulmAuch der eigene Tatendrang und Spaß kam an den aufgestellten Fun- und Mini-Platten sowie anderen TT-Stationen nicht zu kurz. Im anschließenden Finale standen sich folglich Grünwettersbach, eine Gemeinde mit 4.000 Einwohnern südlich von Karlsruhe, und Titelverteidiger Ochsenhausen gegenüber. Zusätzliche Spannung bekam die Partie, da die favorisierten Ochsenhausener ohne ihren besten Spieler, den Weltranglistensiebten Hugo Calderano, starten mussten. Der 23-jährige Brasilianer, der seit geraumer Zeit nun bereits die Weltelite aufmischt, konnte aufgrund einer Hüftverletzung aus dem vorherigen Halbfinale leider nicht mehr mitwirken.

Zwar ging Ochsenhausen nach dem ersten Einzel in Führung, doch konnten die beiden Deutsch-Asiaten Dang Qiu und Wang Xi ihr jeweiliges Einzel darauffolgend durchaus überraschend klar gewinnen und drehten damit das Spiel zu Gunsten Grünwettersbachs. Der mitgereiste Fanblock aus eben jener 4000-Seelen-Gemeinde spürte nun, dass eine Sensation tatsächlich möglich sein möge und machte als „rote Wand“ entsprechend lautstark Stimmung. Im vierten Einzel konnte Ochsenhausen wieder ausgleichen, sodass die Entscheidung erneut im Doppel fallen musste. Die knisternde Spannung konnte man überall in der Halle spüren und es wechselte permanent zwischen absoluter Stille vor den Angaben und tosendem Applaus nach gelungenen Ballwechseln. Als im 4. Satz Grünwettersbach dann den entscheidenden Matchball verwandelte, war die vorab fast nicht für möglich gehaltene Sensation perfekt und die badische Gemeinde zum ersten Mal Deutscher Pokalsieger.

Nach der Siegerehrung blieb noch ausreichend Zeit, um bei den Stars nach Autogrammen und gemeinsamen Bildern zu jagen, bevor es dann nach einem langen Tag wieder zurück nach Rottweil ging. Für alle Beteiligten wird der Tag sicher in positiver Erinnerung bleiben, schließlich hat man nicht allzu oft die Gelegenheit, einige der weltbesten Spieler an einem einzigen Tage und in einer Halle quasi vor der Haustüre  zu bestaunen.

Gerd Müller gewinnt Weihnachtsturnier in Margerethausen

22.12.19

Nachdem es zu einem Erfolg bei den TTC-Vereinsmeisterschaften noch nicht reichte, sicherte sich ein gut aufgelegter Gerd Müller am Tag darauf im Albstadter Vorort Margerethausen den Turniersieg. Dabei setzte er sich gegen hochklassige Gegner durch.

zum Artikel auf der Online-Seite des Schwarzwälder Boten:

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.tischtennis-beide-titeltraeger-werden-am-ende-entthront.3ba19f30-4162-4247-ac5e-2eb1eebf39c5.html

Großer Sport in der Vorweihnachtszeit: Gerd Müller

Vereinsmeisterschaften als vorweihnachtlicher Jahresausklang

Am Vortag des vierten Advents fanden, traditionell zum Jahresende, die diesjährigen Vereinsmeisterschaften des TTC Rottweil in der exklusiv hierfür geöffneten Doppelsporthalle statt. Trotz einiger krankheitsbedingter Absagen kamen 23 Jugendliche und 22 Erwachsene sowie etliche Unterstützer und Freunde des Vereins in einer entspannt vorweihnachtlichen Atmosphäre bei ausreichend Speis und Trank zusammen.

 

IMG-20191221-WA0017[1]

Siegerehrung der Aktiven: Gerd Müller, Sebastian Hirschberg und Dominik Haag (von links)

Aktive (A-Feld) 

  1. Sebastian Hirschberg
  2. Dominik Haag
  3. Gerd Müller

Aktive (B-Feld)

  1. Holger Friede
  2. Robert Döttling
  3. Simon Kienzler und Vladimir Logunov

Aktive Doppel

  1. Timo Lehmann / Dietmar Schote
  2. Gerd Müller / Andreas Reichelt
  3. Christian Dannegger / Robert Döttling

 

IMG-20191221-WA0005[1]

Jung, motiviert und erfolgreich: Nils Geiger, Daniel Welge, Lukas Geiger (von links)

Jugend U18

  1. Cesare Schiattarella
  2. Leart Mulaki
  3. Leo Dula

Jugend U13 (A-Feld) 

  1. Daniel Welge
  2. Nils Geiger
  3. Lukas Geiger

Jugend U13 (B-Feld)

  1. Tim Kolberg
  2. Thomas Traub
  3. Michael Vlasov
IMG-20191221-WA0008[1]

Die drei Erstplatzierten des Doppelwettbewerbes der Jugend: Daniel Welge, Devid Gert, Fabian Ernst, Cesare Schiattarella, Leon Ernst und Tim Kolberg (von links)

Jugend Doppel

  1. Cesare Schiattarella / Fabian Ernst
  2. Daniel Welge / Devid Gert
  3. Leon Ernst / Tim Kolberg

Überraschender Erfolg

Landesliga Herren

TTC Rottweil – TTC Reutlingen 9:7

Die Vorzeichen vor dem Aufeinandertreffen zweier Aufsteiger schienen klar: Die Hausherren des TTC Rottweil hatten aus bislang acht Spielen nur zwei Punkte geholt, während die Reutlinger auf einem guten dritten Platz standen. Zusätzlich mussten die Rottweiler noch ihr angestammtes hinteres Paarkreuz ersetzen.

An ihrem Willen, sich bestmöglich gegen den Favoriten zu verkaufen, ließen die Rottweiler jedoch von Beginn an keine Zweifel aufkommen. So gewann das Doppel Müller/Hirschberg ebenso wie Rieger/Reichelt. Letztere konnten überraschend das gegnerische Spitzendoppel niederringen. Beinahe hätte es gar zu einem 3:0 nach den Eingangsdoppeln gereicht, doch Lehmann/Traub mussten sich nach gutem Spiel denkbar knapp geschlagen geben.

Mit engen Duellen ging es in den ersten Einzeln weiter: Während Gerd Müller im fünften Satz gewann, verlor Hirschberg nach zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch gegen den Reutlinger Spitzenspieler. Den vierten Zähler für die Hausherren führte Stefan Reichelt herbei und Edel-Joker Timo Lehmann sorgte im hinteren Paarkreuz dafür, dass es nach dem ersten Einzeldurchgang bei einem Vorsprung für die Rottweiler blieb: Die Anzeigetafel zeigte aus Heimsicht ein 5:4.

Beide Teams taten weiter ihr Bestes, um den Abstand gleich zu halten: Im Spitzeneinzel ging der Punkt klar an Reutlingen, Sebastian Hirschberg gewann dafür deutlich für das Heimteam. In zwei wesentlich engeren Spielen im mittleren Paarkreuz triumphierte nur Philipp Rieger zum zwischenzeitlichen 7:6. Damit stand fest, dass es ins Schlussdoppel gehen würde. Ob die Rottweiler dieses mit einer Führung antreten würden, musste das hintere Paarkreuz entscheiden. Andererseits wäre bei zwei Einzelsiegen gar noch ein Sieg ohne ein Entscheidungsdoppel möglich gewesen. Wieder sahen die zahlreichen Zuschauer enge Spiele, wieder kam es zu einer Punkteteilung. Timo Lehmann schickte Müller/Hirschberg durch seinen zweiten Erfolg mit der Führung ins entscheidende Spiel.

Die Spannung blieb bis zum Schluss bestehen. Stets legte die Rottweiler Paarung einen Satz vor, bevor die Reutlinger ausglichen. Im letzten Satz boten Müller/Hirschberg aber nochmals alles auf und sicherten den überraschenden Sieg.

Mit nun vier Punkten liegen die Landesliga-Akteure des TTC Rottweil nach der Vorrunde auf dem vorletzten Platz. Der Klassenerhalt ist zwar in der Rückrunde noch erreichbar, bedarf aber besserer Ergebnisse als im Durchschnitt der vergangenen neun Spiele.

von links: Stefan Reichelt, Sebastian Hirschberg, Gerd Müller, Philipp Rieger, Sergej Traub, Timo Lehmann

Täglich grüßt das Murmeltier

Großchancen und Matchbälle sind zum Verspielen da – dieses Motto war wieder einmal das Leitmotiv der ersten drei Herren-Mannschaften des TTC Rottweil am vergangenen Samstagabend in der heimischen Doppelsporthalle, sodass schlussendlich alle Teams der Hausherren nach knapp vierstündigen Nervenschlachten mit leeren Händen da standen.

mk2n6965

Alles gebend, als wäre er nie weg gewesen: Dima Zak

Landesliga Herren: TTC Rottweil versus SpVgg Weil der Stadt   6:9 

Gegen die spielstarken Gäste um ihren Ex-Profi Levente Szarka begannen die Reichsstädter durchaus furios und lagen nach zwei Siegen in den Eingangsdoppeln durch Jenny Käshammer/Sebastian Hirschberg und Philipp Rieger/Stefan Reichelt sowie eines klaren Einzelerfolges Gerd Müllers rasch mit 3:1 in Front. Als Philipp Rieger mit einem ebenso klaren 3:0-Triumph erhöhte, schien für den Außenseiter die Überraschung mehr als realistisch. Doch insbesondere Altmeister Julius Schwicker sowie Jenny Käshammer schafften es nicht, ihre guten Chancen zu verwerten, sodass beide knapp den Kürzeren zogen. Abwehr-Ass Hirschberg fand sich gegen seinen unorthodox agierenden Gegner nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten ausnahmsweise in der Rolle des Angreifenden wieder, was den Erfolg nicht minder wertvoll machte. Als Reichelt im Anschluss seinen Gegner klar in die Schranken verwies, stand die Partie auf Messers Schneide. In zwei unfassbar spannenden Fünfsatz-Krimis hätten sowohl Käshammer als auch Schwicker die Hausherren in ein leistungsgerechtes Schlussdoppel bringen können, wenn nicht gar müssen. Doch die Nervenstärke der Gäste obsiegte und verhinderte ein Remis.

Bezirksklasse Herren: TTC Rottweil II versus TSV Nusplingen III  7:9

Einen unfassbar bitteren Abend erlebte auch die Landesliga-Reserve des TTC gegen den vermeintlichen Außenseiter aus Nusplingen. Nicht nur, dass Stefan Link und Michael Angster sicher geglaubte Partien verspielten, auch Manuel Schubnell und Philipp Schumpp gaben ihre Siegchancen gegen Abwehrer Bladowski bzw. Youngster Ritter leichtfertig aus der Hand. Vor allem Stefan Link erwischte einen wahren Sahnetag, weshalb die vergebenen Matchbälle, nach unzählig sehenswerten und druckvoll platzierten Ballwechseln, besonders schmerzten. Ein indisponierter Markus Woehrstein wurde an jenem Tage seiner Rolle als mitunter stärkster Spieler der Liga kaum gerecht und kassierte gegen den beeindruckend angreifenden Jugendspieler Fabian Graf verdientermaßen seine erste Saisonniederlage. Eben jenem Graf lieferte auch Sergej Traub ein heißes Gefecht, doch zum wiederholten Male verließen ihn im Entscheidungssatz die Nerven. Seine Nerven und Motivation in den Griff bekam dann wenigstens Woehrstein in den entscheidenden Phasen seines zweiten, siegreich gestalteten Einzels gegen Schreiber. Doch das abschließende Doppel wurde nichtsdestotrotz wieder völlig unnötig, trotz mehrmaliger Führung verschenkt, sodass die bittere Heimniederlage feststand.

Kreisliga A Herren: TTC Rottweil III versus TV Nendingen  7:9 

Keinen Deut besser erging es dem dritten Team im Bunde. Nachdem alle drei Eingangsdoppel fahrlässig in den Sand gesetzt wurden, vergaben die verletzungsbedingt stark angeschlagene Anna Sikeler gegen Nendingens Spitzenspieler im fünften Satz sowie Selin Wehrmann, nach einer 2:0-Satzführung und mehreren Matchbällen, äußerst unglücklich. Gleichwohl sich zu der an diesem Tage in beiden Einzeln erfolgreichen Denise Döttling und des wiedererstarkten Dietmar Schote auch Simon Kienzler, Selin Wehrmann und der nach einer Knie-Operation zurückkehrende Dimitri Zak in die Siegerliste eintrugen, wurde die Hoffnung prompt im Keim erstickt, da aufgrund Sikelers bitterer Verletzung das Schlussdoppel auf verlorenem Posten stand.